Wer einmal im Himmel ist, kommt da nicht wieder raus.

Cover und Illus: Wer einmal im Himmel ist kommt da nicht wieder raus - Himmlischer Kindermund
Kinder über Glauben, Kirche, Tod & ewiges Leben

ISBN 978-3-9813766-4-7
13 x 15cm, 144 Seiten
, 23 Illustrationen
EUR 12,95  (inkl. MwSt., zzgl. Versand »)

» Im Buch blättern        » Buch bestellen          » Rezensionen lesen

 

Inhaltsangabe: Im »himmlischen« Kindermund-Buch haben wir die schönsten Zitate zum Thema Glauben, Kirche und Himmel, aber auch zu Tod und Sterben zusammengestellt. Gerade die Kleinen stellen sich manchmal große Fragen: Was passiert mit uns, wenn wir tot sind? Wo waren wir, bevor wir auf die Welt gekommen sind? Und: Gibt es den Osterhasen wirklich, oder wird der nur von Jesus gespielt?

 

Damit jede der 5 Rubriken unter einem guten Stern steht, haben wir uns »himmlischen« Beistand ins Boot geholt.

  • Henriette Crüwell (altkath. Pfarrerin, Bonn),
  • Wilfried Schutt (ev. Pfarrer, Offenbach),
  • Susanne Becker-Huberti (Redakteurin Domradio Köln),
  • Martin Haßler (ev. Pfarrer, Eichstetten) und
  • Jürgen Kaufmann (kath. Pastoralreferent, Nürnberg)

Die Beiträge der Erwachsenen ergänzen die Kindersprüche aus theologischer (und elterlicher) Sicht.

Illustration aus dem "Himmlischen Kindermund" von Joanna Hegemann

Wir unterstützen mit diesem Buch die Stiftung »Hänsel und Gretel – damit Kinder nicht verloren gehen«. Von jedem verkauften Buch bekommt die Stiftung 1 Euro.

 

 

Mit Beiträgen von folgenden Illustratorinnen

Svenja Bremer (Uetersen)
Joanna Hegemann (Hamburg)
Kimberley Hoffman(Wolfenbüttel)
Sonja Höhn (Solingen)
Anja Maier (Karlsruhe)
Kathleen Richter (Karlsruhe)
Eugenia Rueben (Frankfurt)
Libuse Schmidt (Karlsruhe)
Karin Tauer (Lübeck)

 

»Die Weisheiten aus Kindermund, die Sie hier in Händen halten, sind nicht nur eine Sammlung von netten Anekdoten und liebenswerten Geschichten. Sie laden vielmehr ein, sich auf das Abenteuer des Glaubens einzulassen und mit spielerischer Leichtigkeit alles zu hinterfragen, was bedeutungsschwer als selbstverständliche Gewissheit daherkommt.« (Pfarrerin H. Crüwell, Bonn)